Vor der Prüfung

Ich sitze im Auto und schaue auf die Uhr. 15:28 noch etwas zu früh. Aber ich bin alleine und über Fußmassagen kann ich nicht reden. Also Radio an und weiter auf das Lenkrad stieren. Nirvana - Come as you are dudelt, wie passend.

Endlich die Stauschau, jetzt geht’s los, länger würde ich es im Auto auch nicht mehr aushalten. Bis zum Lehrstuhl ist es nicht weit, ob man mir die Prüfungsangst ansieht? Der Typ am Raucherplatz schaut so komisch, hab ich die Hose auf? Ne! Von draußen sieht man, dass noch jemand im Büro ist, der hat’s gleich hinter sich. Der Arsch.

Am Sekretariat ist niemand, aber an der Tür vom Prof. hängt ein Schild mit großen Buchstaben. “Bitte nicht stören, Prüfung”. Jetzt heißt es hier warten. Irgendwann kommt die Sekretärin, es sei noch jemand drin, und dass alles schon klappen würde. Ein gequältes Lächeln und ein “Hoffentlich!” sind meine Antwort.

15:40 - Jetzt noch 5 Minuten zu leben, wie ich es bis jetzt kannte. Prof. U. steht plötzlich neben mir im Flur.

“Oh, Hallo. Prüfung?”
“Ja!”
“Hm, fantastisch. Dann sehen wir uns ja gleich noch!”

Der Flur wird länger, die letzten beiden Worte dringen wie durch Watte zu mir durch. “gleich noch!”
Es gibt einen Grund, warum ich Kryptographie von Prof. V. prüfen lassen wollte. Fachfremde Fächer werden anders geprüft als, eigene. Ich zweifel an dem eben Erlebtem. Vielleicht war das ein Scherz, Prof. U. hat manchmal einen seltsamen Humor. Die Sekretärin mag ich nicht fragen, ob sie das Gespräch für mich eben noch mal wiederholen will.

Die erste Prüfung war doch auch ohne U. . Ob ich mich querstellen soll? Nach dem Motto, solange der U. mitprüft, sag ich nix? Würde ich damit durchkommen? Wohl kaum. Vielleicht kann ich die Reihenfolge der Fächer ändern. Kryptographie am Schluss, dann hat man nicht mehr so viel Zeit dafür. Wie formuliert man die Frage dafür? Ich habe nicht U.-Kompatible gelernt, sondern mich nach V. orientiert. Was braucht der Typ vor mir so lange, der ohne U. . Der glückliche, ich hasse ihn. Das ist hier doch meine Verbesserungsprüfung, da sollte die Möglichkeit der Verbesserung bestehen. So wird das Nix! Wie soll ich denn so an diese utopischen Durchschnittsnoten für Informatiker kommen?

15:55 Die Tür geht auf. Der Student schießt heraus und verschwindet sofort. Hat der seine Note sofort erfahren? Wird man nicht kurz heraus gebeten damit die Notenfindung in Ruhe abläuft? Ist das ein gutes Zeichen? Oder war die Prüfung so mies, dass eine Notenfindung nicht nötig war? Hat der Prof. V. jetzt miese Laune?

Wieder steht Prof. U. wie aus dem Nichts neben mir. Wie macht der das, lernt man sowas an der Uni? Er lächelt und macht eine einladende Handbewegung in das Büro von Professor V. . Irgendwoher kommt mir das bekannt vor.

Schwärze

Ich stehe wieder draußen vor der Tür. Die Sekretärin lächelt mich wieder an. “Und lief gut?” “Hoffentlich!” und ein gequältes Lächeln, bekommt sie mal wieder von mir. Ob es Studenten gibt, die sagen, “Klar, besser ging nicht! Denke ist eine 1.0, vielleicht führen sie aber auch wieder für mich eine 0,9 ein!” Bei den anderen Prüfungen habe ich jetzt schon überlegt welche Note ich bekommen könnte. Im Moment denke ich, das die Büroeinrichtung aus einem sehr hellen Holz ist. Ob das Fichte ist?

Die Tür zum Büro geht auf und Prof. U. bittet mich wieder herein.

Epilog: Ihr kennt sie alle, die Oh-Ich-Kann-Gar-Nichts- Aber-dann-mit-Leichtigkeit-bestehen-Leute. Ich mag die auch nicht, und bin normalerweise auch eher der ruhige Typ vor Prüfungen. Nils meint manchmal zu ruhig. Ich bin nicht so ein Typ.

Nichts desto trotz habe ich mich verbessert, besser konnte ich gar nicht werden. Ich bin glücklich und hätte nicht damit gerechnet. Aber auf die Minuten vor der Prüfung hätte ich gerne verzichtet und mir lieber heiße Nadeln ins Knie gerammt.

Diesem Beitrag wurden folgende Tags zugewiesen:
, , ,

4 Kommentare zu “Vor der Prüfung”

  1. Andi

    Das ist Bloggin at-its-best ;).

    Glückwunsch zur Prüfung! Fast ähnlich war es bei meiner letzten mündlichen, besonders als ich dann auf die Note warten musste und in der Prüfung, fast wie der sinus zwischen “kann ich super” und “kann ich überhaupt nicht” oszilliert habe :).
    Ich freue mich auf den 2.10., da steht meine nächste Mündliche an. Schluck :).

  2. Thommy

    Danke. :-)

    Dann drück ich dir für den 2.10 mal die Daumen. Gibts danach dann das Blogbier?

    Interessant ist immer welches Nichtwissen von den Professoren verziehen wird, und welches nicht.

  3. Andi

    Achja. Blogbier. Das hatte ich ja schon ganz verdrängt ;).

    Ich hoffe meine Profs verzeihen mir viel Nichtwissen :D.

  4. Matthias

    Kommt mir alles sehr bekannt vor. Glückwunsch, dass du es hinter dir hast ;-)

Einen Kommentar schreiben: